Black Rock Desert

Wüste, Weite, Abenteuer

Winnemucca, benannt nach einem Paiute-Häuptling, ist das östliche Tor zur Black Rock Desert, einer enormen Wüstenebene. Zu allen Jahreszeiten zieht diese bezaubernde Ödnis zahlreiche Besucher an – Motorsportler, Camper, Wanderer, Segelflieger, Raketentester, Geschwindigkeitsrekordler und „Rockhounds“ genannte Schürfer, die hier nach Mammutknochen und Mineralien suchen. Gleich südlich von Winnemucca liegt außerdem einer der berühmtesten Mountainbiketrails in Nevada, „Bloody Shins“ – ein Trailnetz von insgesamt 37 km, mit Routen für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis. Der südliche Teil der Black Rock Desert ist zudem für ihre heißen Quellen berühmt, die Besuchern besonders im Winter ein herrliches Naturerlebnis bieten. Nicht minder eindrucksvoll sind die weißen, endlos erscheinenden Flächen der Bonneville Salt Flats. Wasser, Wind und die Schwerkraft formten die harte Salzkruste zu einer perfekten Ebene, auf der jährlich im September die Speed Week ausgetragen wird.

Geschwindigkeitsrekorde in der Black Rock Desert

Im September ist auf der salzverkrusteten Ebene der Bonneville Salt Flats die Hölle los, denn dann wird die Speed Week ausgetragen. Das bekommt auch die Stadt West Wendover am Ostende der Interstate 80 zu spüren. Über Nacht wird die kleine 200 km westlich von Salt Lake City gelegenen Stadt zur geschäftigen Herberge Tausender Salt-Flat-Fans, die aus aller Welt herbei strömen, um dabei zu sein wenn die aberwitzigsten Geschwindigkeitsrekorde gebrochen werden. Im 19. Jahrhundert wurden hier bereits Fahrradrennen veranstaltet. 1914 traf man sich zur ersten Motorrallye, in der Teddy Tetzlaff seinen Blitzen Benz auf stolze 228 km/h beschleunigte und 1970 raste Gary Gabelich in seiner raketenbetriebenen „Blue Flame“ bereits mit mehr als 1000 km/h über das Salz.