Lake Tahoe

Abenteuerurlaub am schönsten Bergsee Amerikas

Eigentlich ist das Frühjahr die schönste Zeit im Norden Nevadas. Die Wüstentäler blühen, die weißen Pelikane kehren zum Pyramid Lake zurück, die Berge wachen aus dem Winterschlaf auf… Oder doch besser der Sommer? Dann stehen die hochalpinen Wiesen der Sierra Nevada in vollem Saft und die Biker- und Mountainbiker-Szene tobt um den Lake Tahoe. Und dann der Herbst, wenn sich die Pappeln gelb färben und in Virginia City die Cowboys zum Kamelrennen einladen…. Oder natürlich der Winter: Dann liegt die Sierra unter einer dicken Schneedecke, die Skilifte laufen auf Hochtouren und die Braukneipen am Lake Tahoe laden zum Après-Ski ein. Die Entscheidung fällt nicht leicht, welche Saison nun als die schönste im Norden Nevadas gilt. Auf jeden Fall ist die Region um Reno und Lake Tahoe eine der vielfältigsten des Bundesstaates und überaus abwechslungsreich. Im Westen türmen sich die Granitgipfel der Sierra Nevada, die sich im Winter den Wolken des Pazifiks entgegenstellen und oft 15 m Schnee und mehr bekommen. Eine hochalpine Welt aus idyllischen Bergtälern und Seen, umrahmt von duftenden Kiefernwäldern. Schroff und steil fallen die Berge der Sierra hingegen nach Osten in weite Wüstenebenen ab. Dazwischen große Salzseen, halb vertrocknet. Doch dann wieder – wo das Schmelzwasser der Berge die Täler erreicht – grüne Weiden und blühende Farmen. Dort, am Fuß der Sierra Nevada, liegen auch Städte wie Reno, die ‘Biggest Little City in the Worls’ und Carson City mit guten Restaurants und neonblinkenden Casinos. Wieder eine völlig andere Welt – größere Kontraste sind kaum vorstellbar. Und genau dies macht das Reiseziel so attraktiv. Hoch in den Bergen am Lake Tahoe locken Wassersport, Bergwanderungen und Mountainbike-Touren und im Winter perfekt präparierte Pisten der Skigebiete um den See. Am Fuß der Sierra Nevada wird derweil – Sommer wie Winter – auf zahlreichen Golfplätzen abgeschlagen, Segelflieger ziehen ihre Kreise und die Wüstenfans düsen per Allradwagen in die Einsamkeit des Hinterlandes, wo es zerklüftete Canyons und heiße Quellen zu entdecken gibt.

Schönster Bergsee Amerikas

Der fast 35 km lange und 500 m tiefe Lake Tahoe lockt indes mit dem klarsten Wasser Amerikas und ist einer der größten Bergseen der USA. Durch seine grandiose Lage am Grat der Sierra Nevada ist er ein perfektes Urlaubsrevier zum Baden, Biken, Rafting oder Wandern und im Winter zum Boarden und Skifahren. Ein fast 250 km langer Rundweg schlängelt sich um den ganzen See. Vor allem am Ostufer ragen die Granitfelsen der Sierra oft direkt am Ufer auf und man blickt weit in die grün schimmernde Tiefe. Als Winterziel hat Lake Tahoe schon 1960 Ruhm erworben, als die Olympischen Spiele in Squaw Valley stattfanden. Heute ist das riesige Heavenly Mountain Resort mit 50 km Pisten das beliebteste Skirevier – mit Seeblick und Aussicht in die Wüste. Hier gibt es weitere Informationen zum Lake Tahoe.